Mein Weg

Mitten in den 60er Jahren, fiel ich in Paderborn direkt vom Himmel und nicht wie "Udo Lindenberg" in ein Doppelkornfeld, sondern in mein Leben, um die Welt etwas rhythmischer zu gestalten.

Falls chronisches Trommeln ein Geburtsfehler sein sollte, so litt und leide ich bis heute an diesem.

Nach Aussage meiner Eltern trommelte ich schon als Baby auf allem, was mir in den Weg oder die Finger kam.
Sehr zum Leidwesen meiner Mutter, die sämtliche Töpfe und Pfannen vor mir in Sicherheit bringen musste.

So nahm das Glück seinen Lauf...
Im zarten Alter von 5 Jahren bekam ich mein erstes Sonor Action Schlagzeug. Von da an war ich nicht mehr aufzuhalten.
So spielte ich täglich stundenlang Schlagzeug, zur besonderen Freude meiner Eltern und der weitläufigen Nachbarschaft (Grins).
Meine erste Drumschule war von "Leonardo" enthielt - pädagogisch besonders wertvoll - fast nur Rudimentärübungen für die "kleine Trommel" (so hieß früher die Snaredrum). Ich gab alles und konnte eher Notenlesen als Schreiben. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert.
Im Alter von 9 Jahren gründete ich meine erste Band. Wir spielten Beatles sowie Schlager und hatten sogar die ersten Auftritte auf Feuerwehrfesten und Hochzeiten, bei denen uns unsere Eltern begleiten mussten, da wir ja noch nicht einmal 10 Jahre alt waren.
Mit 12 Jahren die erste Schülercombo. Stones/Deep Purple/Led Zeppelin war unser Programm. Mit 14 kam die erste professionellere Band. Wir coverten und schrieben die ersten eigenen Songs. "Sommerwind" hießen wir und waren schon bald über die die Paderborner Grenzen bekannt. Nebenbei spielte ich noch in einer Punkband, in der wir die Sexpistols und die Ramones coverten.
Mit meinem Taschengeld fuhr ich damals wöchentlich mit dem Zug nach Minden und nahm Unterricht bei einem studierten Orchesterschlagzeuger. Ich hatte Ehrgeiz ohne Ende und tolle Vorbilder,(Ian Paice, Keith Moon, Jeff Porcaro, usw.) Es folgten weitere Coverbands, unter anderem spielte ich mit Comedian "Rüdiger Hoffmann" in einer Tanzcombo auf vielen Veranstaltungen.
Mit 20 Jahren stieg ich in eine professionelle Top 40 Band ein.
Es war die "Skyline Band", mit der ich über die Grenzen NRWs vor teilweise großem Publikum unterwegs war. Wir hatten einen eigenen Truck und eine riesige Licht- u. Tonanlage.
Wir beschäftigten je einen Licht- u. Tontechniker sowie 3 Roadies und brauchten selber keine Auf- u. Abbauarbeiten mehr zu leisten.
Es war die große Zeit der Top 40 Bands! Bühnenshow, fette Laserlichtanlage, dicke 2000 Watt Crown-endstufen, Bühnenkäfig aus Traversen mit Vorhängen und Nebelmaschinen. Wir füllten große Hallen und coverten von Pink Floyd bis Tina Turner.
Wenn ich beim Soundcheck die Bassdrum spielte, flogen in 100m Entfernung die Gläser von der Theke. Fand ich damals richtig gut!!!
Ich spielte zu der Zeit ein original Pearldrum mit Rack von Jeff Porcaro (Toto Drummer). War echt cool....
Ich hatte mittlerweile Profidrumschulen in hunderten von Stunden in meinem Probekeller durchgetrommelt, aber der Ehrgeiz war ungebrochen. Ich war fast nur noch musikalisch unterwegs. Es kam in den 90-ern die Zeit der ersten E Drums. Ich spielte die schwarzen Stoppschilder von Simmons (schwarz u. sechseckig).
Heute weiß ich die Natursets so richtig zu schätzen, aber damals war halt die Zeit der synthetischen Musik. Nach einigen Jahren war der ganze E- Drumspuk auch wieder vorbei. Zum leisen Üben  für zuhause völlig ok, aber die wirklichen Techniken lernst du nur auf einem echten Naturschlagzeug!!!!
Ach so..... ganz nebenbei gründete ich als Staatlich gepüfter Techniker, Maschinenbaumeister u. Konstrukteur, noch meine eigene Maschinenbaufirma,  bastelte mit der "besten Frau der Welt" !! eine Familie mit 2 Kindern, die auch sehr gut gelungen sind, (Eigenlob).
Ich weiß bis heute nicht, wie ich all das neben der ganzen Trommelei hinbekommen habe.
Jetzt hatte ich es mir endgültig besorgt. Ich war der trommelnde Unternehmer und hatte für nichts mehr Zeit. Ich wechselte von der Skyline Band zur "Modern Five Band". Profitruppe. Wir spielten Galas, Firmenevents, Pressebälle usw.
Ein ganz anders Genre, aber als Drummer sehr anspruchsvoll, vielseitig und verschaffte mir etwas mehr Zeit für meine Firma, die ohne große Werbung von Anfang an gut lief. Ich hatte ein Fügeverfahren entwickelt, die ersten Mitarbeiter wurden eingstellt und ich bildete Lehrlinge aus!!!
Tagsüber der seriöse Chef, abends der etwas durchgeknallte Drummer.
Meine Eltern, Geschwister und Freunde zweifelten stark an meinem Verstand, aber ein Leben ohne Schlagzeugspielen war für mich keinen einzigen Tag möglich.
Daran hat sich bis heute nichts verändert.
Dann kam ein großer "Einschnitt":

Zufällig wurde ein Herzfehler bei mir festgestellt und ich musste mich  sofort  einer schweren OP am offenen Herzen unterziehen. Statt Reha bin ich nach 14 Tagen zurück in meinen Betrieb u. habe die Firma u. mich irgendwie am Leben gehalten.
Da mir dabei Nervenbahnen am Brustbein durchtrennt wurden, verlor ich meine komplette Koordination u. Unabhängigkeit der Arme u. Beine.
Als Drummer die Vollkatastrophe. Zudem durfte ich ein ganzes Jahr nicht trommeln. Aus der Not heraus suchte ich für meinen mittlerweile auch trommelnden Sohn einen Schlagzeuglehrer.
Ich hatte Glück.
Durch einen Freund lernte ich zufällig einen jungen Drummer kennen, der in den USA unter Joe Porcaro (Vater von Totodrummer Jeff) populäres Schlagzeug studiert hatte. Der war noch besser als ich. Er unterrichtete meinen Sohn u. später auch mich. Ich musste fast wieder von vorn anfangen, aber ich war u. bin super ehrgeizig. Ich dämmte meinen ganzen Keller und konnte so bis tief in die Nacht üben.
Nach 2 Jahren war ich besser als jemals zuvor. Ich lernte das hohe ABC des Drummings, kein Wunder bei dem Lehrer. Mein Sohn war mit 12 Jahren ebenfalls schon ein richtig guter Trommler und die Geheimwaffe an den Drums des Schulgymnasiums. Natürlich spielte ich mittlerweile in der LehrerBigband der Schule. (Kam so durch einen Elternsprechtag zustande).
Wir waren die  "Chatanooga Brass Big Band". Durch das Jazzen in der Band wurde ich ein super Notist und spielte Jazz/Swing/Boogie/Rock sauber von der Notenpartitur ab.
Wir waren  recht erfolgreich und waren oft in  OWL unterwegs.
Nebenbei gründete ich mit guten Musikern die "Deutsche Botschaft", eine Deutschrockband. Wir arrangierten ein Bühnenprogramm aus eigenen Stücken, spielten viele Konzerte und wurden sogar Wochensieger bei "Szene West auf WDR 2" und wurden im Radio gespielt. "Öffne mal die Tür" hieß unsere Hitsingle, zu hören in der Galerie meiner Seite.
Mittlerweile hatte ich schon eine Menge Schlagzeugschüler am Start.
Das Unterrichten hat mir schon damals sehr viel Freude bereitet.
Ein paar Jahre zuvor gründete ich mit einem guten Musikerfreund, der ein Tonstudio besitzt, die Bluesrockband "Blue Alley" in der ich auch jetzt noch erfolgreich die Trommeln bediene. Der Grundstein  einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit war gelegt.
Wir schrieben Songs und produzierten die ersten CDs. Zahlreiche Konzerte im In- u. Ausland folgten. Wir wurden die Tourband der erfolgreichen amerikanischen Ausnahmebluessängerin "EG Kight".
"Blue Alley" tourt mittlerweile in Frankreich, Norwegen, USA und sogar in Japan. Unsere aktuelle CD "Blue Alley Live" ist auf allen gängigen Streamingplattformen wie Spotify usw. abrufbar.

 https://listen.music-hub.com/ebv2ht

Ich habe irgendwann meinen Traum wahrgemacht, meine Firma verkauft und lebe und arbeite als freiberuflicher Musiker u. Schlagzeuger.  
Ich unterrichte nach wie vor mit großer Leidenschaft Schlagzeuger und alle, die es werden möchten. 
im Jahr 2022 komponierte ich dann für meinen Heimatort Dörenhagen
eine Rockhymne zum 800 jährigen Ortsjubiläum. Die habe ich dann mit Freunden eingespielt und auch selber gesungen. Sie heißt "Mein Dorf" Ihr könnt sie euch auf dem Soundcloudblock meiner Homepage anhören.
Zudem toure ich mit Blue Alley, spiele Songs im Studio ein, betreibe einen Schlagzeugservice, wo ich stimme, überhole, repariere und berate.  Ich begleite neben meinen "Blue Alley`s" auch
Künstler u. Bands aller Genres. Falls zeitlich machbar, springe ich spontan als Drummer ein, wenn Not am Mann/Frau ist. Das in allen möglichen Ensembles u. Musikstilen.
So...........
Falls Sie/Ihr meine Biografie bis hierhin geschafft habt, dann ist der Weg bis zum persönlichen Kennenlernen ja nicht mehr sehr weit.
Ich würde mich freuen

Ihr/euer Drummer aus Leidenschaft
Johannes Niggemeier